Simon wird am Morgen Benutzt

Amateur

Langsam wurde mir klar was passiert war.

Ich hatte mich einen Mann hingegeben, mich wie ein geiles Luder benutzen lassen. Seinen Schwanz geblasen und mich von ihm ficken lassen.

Das hatte mir den geilsten Orgasmus meines Lebens beschert. Jetzt allerdings war meine Geilheit wie weggeblasen. Ich fühlte mich erniedrigt und beschämt.

Thomas schien das zu spüren, er nahm meine Hand und half mir auf die Füße.

Er reichte mir meinen Bademantel, den ich sofort anzog.

Er selbst stand nackt vor mir. Er machte keine Anstalten seine Scham zu bedecken. Sein Körperausdruck war ruhig und selbstbewusst. Unter seiner gebräunten Haut konnte ich die Muskel spielen sehen. Sein Körper war von einem leichten Schweißfilm bedeckt. Sein großer Schwanz war schlaff, glänzte von seinen und meinen Säften.

“Du kannst noch einmal Duschen wenn Du willst”. Einladend wies er Richtung Bad.

Dankbar nahm ich an. Das warme Wasser half mir meine Gedanken zu ordnen, langsam beruhigte ich mich.

Als ich zurück ins Wohnzimmer kam saß Thomas in seinem Bademantel gehüllt auf der Couch. Das Licht war gedämpft, er hatte entspannende Jazz Musik aufgelegt.

Wortlos hielt er mir ein Glas Wein hin, welches ich dankbar annahm.

Ich setzte mich zu Ihm.

Er schaute mich fragend an. “Dir muss viel durch den Kopf gehen” sagte er schließlich. “Das ist normal, ich habe viele Jahre lang mit meinem Hang zu Männern gekämpft, bis ich es akzeptiert habe”. Ich nickte zustimmend.

“Du musst es so sehen” fuhr er fort. “Wir haben das große Glück in Zeiten zu leben wo alles erlaubt ist, was nicht gegen den Willen einer Person geschieht oder dieser Schaden zufügt. Meine Meinung ist man soll das Leben genießen und Spaß haben, denn wir haben nur eins. Und Spaß hatte ich heute und ich hoffe Du auch”, dabei zwinkerte er mir zu.

Zögernd lächelte ich ihn an. ” Ja Sir, zwinkerte ich zurück, es hat mir auch Spaß gemacht”

“Das freut mich” antwortete er ernst und fuhr fort. “Es würde mich freuen dich öfter zu sehen, ich denke dass wir gut zusammen passen. Sollte ich dich in irgendeiner Weise überfordern musst du es mir einfach direkt sagen, Ziel des Ganzen ist dass wir beide unseren Spaß haben”.

Der Wein und die Atmosphäre taten seine Wirkung. Ich fing an mich zu entspannen und meine Geilheit kam auch langsam wieder zurück. Als Thomas mich schließlich fragte ob ich bei Ihm übernachten wollte sagte ich ohne zu zögern zu.

Ich folgte ihm in sein Schlafzimmer. Es war sauber und aufgeräumt, ein riesiges Bett beherrschte den Raum. Nackt stiegen wir under die große gemeinsame Bettdecke.

Thomas löschte das Licht und wünschte mir eine gute Nacht.

Obwohl es mittlerweile früher Morgen war konnte ich lange nicht einschlafen. Der nackte, wohlgeformte Körper neben mir mit dem wunderbaren Schwanz ging mir nicht aus dem Kopf.

Mit steifen Glied lag ich da und hörte Thomas regelmäßigen Atemzüge zu, bis ich schließlich doch einschlief.

Helles Tageslicht weckte mich. Ich brauchte ein paar Moment um mich zu orientieren, aber dann kam die Erinnerung mit einem Schlag zurück.

Ich drehte mich um, Thomas war auch schon wach und beobachtete mich spöttisch. “Na meine Stute, gut geschlafen” Ich nickte zustimmend.

“Gut, dann geh in die Küche und mach uns einen Kaffee, bring ihn mir ins Bett und vergiss nicht einen Umweg ins Bad zu machen, ich will dass du für mich bereit bist, ach ja und bring die Zeitung mit, die liegt vor der Tür”

Ich beeilte mich seinen knappen Anweisungen Folge zu leisten. Ich setzte Kaffee auf, ging auf die Toliette, sprang kurz unter die Dusche, wusch mich gründlich innen und außen und kam 15min später mit frischen Kaffe zurück.

Thomas nahm mir die Zeitung und Kaffee aus der Hand. Er setzte sich entspannt ins Bett, mit dem Rücken in ein Kissen gelehnt, die Beine leicht gespritzt. Die Decke war auf die Höhe seiner Oberschenkel gerutscht. Er schlug die Zeitung auf.

Ich stand nackt und unschlüssig vor ihm. Die Situation hatte etwas Verachtendes und Eindringendes, was mich auf eigentümliche Weise erregte. Mein Schwanz füllte sich mit Blut.

Ich konnte meinen Blick nicht von Thomas Geschlecht lassen.

Thomas sah kurz von der Zeitung auf. “Na du kleine Nutte,bist taksim escort du schon wieder geil auf meinen Schwanz ” fragte er mich ,während er mich direkt ansah.

Ich versuchte meiner Stimme einen festen Ausdruck zu verleihen ,trotzdem zitterte sie etwas als ich antwortete.

“Ja Herr, bin ich”

“Dann steht nicht länger rum, sondern fang an ihn zu lutschen, wenn Du es gut machst dehne ich dir vielleicht wieder deine Anal Pussy”.

Ich kroch zu ihm aufs Bett und legte mich zwischen seinen Beinen auf den Bauch ,mein Gesicht war vor seinem Schritt.

Sein Schwanz lag schwer und schlaff auf seinen großen rasierten Hoden. Er hatte sich seit gestern nicht gewaschen ,roch leicht nach Urin und Schweiß, aber nicht unangenehm sondern erdig und männlich.

Die schön geformte dicke Eichel war halb unter der Vorhaut verborgen. Vorsichtig berührte ich seinen Schwanz mit der Zunge,ich leckte daran und schließlich nahm ich seine noch immer schlaffe Eichel in den Mund.

Meine Lippen schlossen sich darum und ich fing an daran zu saugen und sein Piss-Loch mit der Zunge zu bearbeiten .

Thomas reagiert nicht ,er laß ungerührt seine Zeitung weiter. Doch sein Schwanz wurde langsam größer, ich liebte es seine Reaktion auf meine Bemühungen zu spüren.

Ganz langsam schwoll sein wunderbarer Schwanz in meinem Mund an. Er richtet sich auf und wurde hart. Ich musste mein Kiefer jetzt maximal öffnen um meine Lippen um seinen Schaft zu spannen.

Er war dick wie eine Gurke.

Ich wurde nur noch geiler und hoffte er würde mich mit seinem strammen Prügel richtig durchficken. Mein eigener auch nicht gerade kleiner Penis war zum Bersten steif.

Thomas lass ungerührt weiter in der Zeitung. Also machte ich weiter mit meinen Bemühungen, fuhr mit der Zunge die ganze Länge seines Pfahles auf und ab,saugte an seinen Hoden, versuchte ihn so weit wie möglich zu schlucken ,was mir nur halb gelang.

Mein Kiefer und Nacken schmerzen, aber ich machte weiter.

Sein Schwanz war jetzt feucht und glänzen von meinem Speichel und seinem Precum,das jetzt reichlich floss.

Jetzt endlich fing Thomas an leise zu stöhnen, seine Beckenmuskeln spannten sich und er drückte mir seinen harten Prügel entgegen.

“Du willst wohl unbedingt meinen Saft was” Er schien keine Antwort zu erwarten, legte aber die Zeitung weg und drückt meinen Kopf in seinen Schoß.

Seine Eichel berührte meinen Gaumen und ich unterdrückte ein Würgen.

Thomas stöhnte zufrieden. “Das fängt an Spaß zu machen, aber meinen Saft mußt du dir erst verdienen”

Er packte meine Kopf mit beiden Händen und zwang mich seinen Schaft rauf und runter. Ich spannte meine Lippen so fest wie möglich um seinen steifen Schwanz, immer wieder steckte er ihn mir bis zum Anschlag rein, nur um ihn anschließend fast wieder soweit raus zu ziehen dass sich nur noch seine Eichel zwischen meinen Lippen befand.

Er stöhnte zufrieden. Plötzlich zog Thomas seinen Schwanz aus meinen Mund.

Er verharrte Millimeter vor meinen geöffneten Lippen.

Als er nichts weiter unternahm näherte ich mich wieder an um ihn weiter zu blasen.

Er hieb mir leicht mit der flachen Hand ins Gesicht.

“Ah Ah, habe ich dir erlaubt mit deinem Nuttenmaul wieder an meinen Schwanz zu gehen” Er grinste, “ich weiß dass du scharf drauf bist meinen Sperma zu trinken. Aber wie gesagt, das musst Du dir verdienen”

Damit drehte er sich um und kniete sich breitbeinig vor mich hin und streckte mir seinen Arsch entgegen. Sein glatt rasiertes Loch war vor meiner Nase. “Los mach dich nützlich” Forderte er mich auf.

Mein Gesicht brannte vor Scham und der erhaltenen Ohrfeige. Aber natürlich siegte die Geilheit.

Mit der Zunge tauchte ich zwischen seinen Pobacken ab leckte sein enges Loch, wanderte den harten Ansatz seines Schwanzes hinab und saugte von hinten an seinen Hoden.

“Ja du Nutte, leck mir mein Arschloch, schön tief” feuerte Thomas mich an seinen Geräuschen konnte ich hören wie geil ihn das machte, sein steifer Schwanz wippte auf und nieder.

Ich zog mit beiden Händen seine muskulösen Po-Backen auseinander und widmete mich intensiv seiner sensorisch sehr empfindlichen Rossette.

Ich war so erregt ,dass meine Hand taksim escort bayan wie von selbst immer wieder zu meinem zum Bersten harten Schwanz glit um ihn kurz zu massieren.

Auch Thomas stöhnte vor Geilheit. “Du bist echt ein besonders versautes Luder”

Er sagte mir ich soll mich auf den Rücken drehen und kniete sich gleichzeitig über mich. Mein Kopf lag jetzt zwischen seinen Beinen, seine Eier hingen mir im Gesicht.

Er legte mir ein Kissen unter den Rücken ,so dass mein Kopf leicht überstreckt nach unten hing.

Die Spitze der Eichel setzte er an meine Lippen ,die ich bereitwillig öffnete.

Aus dieser Position konnte er meinen Mund und Rachen perfekt ficken. Was er auch sofort tat. Er rammte mir seinen Schwanz in den Mund und ich konnte nichts tun außer zu schlucken.

Sein Saft und mein Speichel liefen mir aus den Mundwinkel als er immer wieder bis zu den Eier in mich eindrang.

Meine Hände wanderten wieder zu meinem Schwanz ,aber Thomas schlug mit der flachen Hand darauf .

“Wage es ja nicht deinen jämmerlich Schwanz zu berühren” herrschte er mich an.

“Wenn dich mein Prügel in deinem Mund so geil macht ,kannst du deine Pussy ficken”. Er langte rüber zum Nachtkästchen und holte einen pinken Dildo daraus hervor.

Er befahl mir mit den Händen meine Beine anzuziehen. Immer noch seinen Schwanz im Mund griff ich mit den Händen under die Kniekehlen und zog meine Beine an.

Mein Arsch öffnete sich und präsentierte meine blanke Analfotze.

Thomas spukte ein- zweimal darauf. Dann setze er die Spitze des Dildos an und schob ihn mir in den Arsch.

Ich stöhnte vor Schmerz und Geilheit, wobei das Geräusch durch den steifen Penis in meinem Mund gedämpft wurde. Eine Weile fickte mich Thomas von beiden Seiten, bis er etwas außer Puste war.

“Das ist mir zu anstrengend sagte er schließlich, ich habe eine bessere Idee, komm mit”. Er stand auf und ging ins Bad, ich folgte ihn. Dabei hielt ich mit einer Hand den Dildo, damit er im Gehen nicht aus mir raus rutschte.

Im Bad nahm er meinen Kopf, zog ihn herab zu seinen Schwanz und rückte mich gleichzeitig rückwärts gegen die Wand. Der Dildo hatte am unteren Ende einen Saugknopf, der sich an der Wand fest saugte.

Er ging wieder einen Schritt zurück. Sein Schwanz hing prall und schwer vor meinem Mund ,ich konnte ihn gerade noch mit den Lippen berühren.

“Und jetzt beweg dich” forderte er mich auf. Ich bewegt mich zu ihm hin und saugte dabei seinen Schwanz in mich auf bis die Lippen seine Basis umspannten.

Der Dildo glitt dabei fast aus mir raus.

Dann ging das Ganze zurück.

Bald hatte ich den Dreh raus und ich fickte mich selbst von beiden Seiten.

Thomas stand da und genoss schwer atmend meine Behandlung.

Das Gefühl von beiden Seiten benutzt zu werden war schon ziemlich genial, meine Analfotze hatte sich an den Dildo gewöhnt und empfand pure Lust. Mein Schwanz war zum Bersten hart.

Plötzlich hielt mich Thomas auf und bedeutet mir mich um zu drehen.

Mit einem leichten ploppen glit der dildo aus mir raus. Ich drehte mich um und präsentiert Thomas meine vorgehnte Pussy. Der Dildo hing noch an der Wand ,Zentimeter vor meinem Gesicht.

Sofort spürte ich Thomas Eichel an meinen engen Loch. Er war noch um einiges dicker als der Dildo.

Er stieß vor und erhöht den Druck. Meine vorgedehnte Rossette gab langsam nach. Ich stöhnte vor Geilheit und Schmerz.

Unwillkürlich versuchte ich auszuweichen ,plötzlich spürte ich den Dildo in meinem Gesicht .

Thomas packte mich von hinten an den Haaren und dirigiert meinen Mund an die Spitze des Dildos.

“so mein Kleiner, jetzt zeige ich dir wie man es einer läufigen Hündin wie Dir richtig besorgt. Ich will deine Hände an deinem Arsch sehen”.

Ich legte meine Hände an meine Pobacken und zog sie auseinander. Thomas hielt immer noch meinen Kopf an den Haaren, sein Schwanz dehnte meine Rosette ,hatte aber den Widerstand noch nicht ganz überwunden.

Dann stieß er unbarmherzig zu, mit den Händen an meinem Po war ich ihm hilflos ausgeliefert. Ich wich nach vorne aus, mit dem Ergebnis dass sich der Dildo zwischen meinen Lippen schob.

Thomas drängt weiter vorwärts. Schließlich war escort taksim der Dildo ganz in meinem Rachen versenkt und ich berührte mit dem Kopf fast die Wand.

Jetzt konnte ich nicht mehr zurückweichen. Der Druck und Schmerz an meiner Rosette steigerten sich, ich stöhnte laut, auch Thomas stöhnte vor Lust.

Schließlich überwand seine dicke Eichel meinen Muskel und er drang bis zum Anschlag in mich ein.

Wie ein Dampfhammer fickte er mich nun, in tiefen Stößen. Seine dicken Eier klatschen an meine. Mit kräftigen Druck dirigierte er meinen Kopf so dass ich immer noch den Dildo bließ.

Ich war im siebten Himmel, der Schmerz war schon lange der Lust gewichen, Precum tropfte in langen Fäden von meinem Schwanz.

Plötzlich spürte ich seinen Schwanz aus mir raus gleiten.

“Bleib so wie Du bist ,rühr Dich nicht vom Fleck” vorderte er mich auf.

Ich blieb stehen, den Dildo tief im Rachen, meine Hände spreizten immer noch meine Pobacken und präsentieren meine durchgeficktes Loch, das jetzt offen stand. Ich konnte die kalte Luft innen spüren.

Nach kurzer Zeit kam Thomas zurück, in der Hand hielt er eine flache Schale.

Ohne zu zögern trat er wieder hinter mich und steckte seinen Hengst Schwanz in meine Analfotze, die er wie selbstverständlich als sein Eigentum behandelte.

Er fickte mich nun langsamer, zog seinen Schwanz immer wieder raus, rieb in an meinem Arsch uns klopfte damit auf mein Loch und Eier, nur um ihn plötzlich ohne Vorwarnung wieder in mich rein zu stecken.

Es machte mich fast wahnsinnig vor Geilheit immer wieder drängte ich mich ihm entgegen, was Thomas mit einem Lachen quittierte.

Mit einem Mal spürte ich seine Hand an meinem Schwanz. “Na du geile Stute, willst du kommen fragte er mich provozieren”

Ich war in der Zwischenzeit soweit alles zu tun nur um abzuspritzen und stöhnte zustimmend.

“Gut, dann sorge dafür dass nichts meinen Boden versaut”.

Er reichte mir die Schüssel, mit einer Hand hielt ich sie unter meine Eichel.

Thomas fickte mich nun langsam und hart, zog seinen Schwanz komplett raus nur um ihn sofort wieder bis zum Anschlag in mich zu versenken. Bei jedem Stoß wichse er dabei meinen Schwanz.

Normalerweise würde es bei dem Tempo endlos brauchen bis ich kommen würde.

Aber ich triefte bereits vor Erregung, so dauerte es nur wenige Stöße bis sich ein gewaltiger Orgasmus ankündigte.

Es schien mich in der Mitte zu zerreißen. Mein gesamter Unterleib inklusive Anus war ein einziges großes Zucken.

Meine Rosette spannte sich krampfhaft um Thomas Schaft, der wieder tief in mir steckte.

Schub um Schub entlud ich mich in die kleine Schüssel ,mit Mühe schafte ich nichts daneben zu spritzen, dann gaben meine Knie nach.

Thomas gab mir ein paar Minuten bis ich mich wieder gefangen hatte.

“So, du kleine Nutte hattest also deinen Spaß, jetzt machen wir bei mir weiter ,knie dich hin”

Ich ging wieder in die kniende Position ,sofort hatte ich wieder seinen Schwanz im Mund.

Obwohl meine Geilheit fürs erste Mal weg war saugte ich gehorsam an seinem Pfahl.

Die Schüssel mit meinem Saft hatte ich noch in der Hand.

“Was machen wir jetzt damit?” fragte Thomas “Es wäre doch zu schade das wegzuschmeißen, halte sie mal höher”

Mit einer Hand hielt ich die Schüssel hoch. Thomas zog seinen Schwanz aus meinem Mund und tauchte ihn in die Schüssel. Mit meinem Sperma verschmiert hielt er ihn mir wieder hin.

Gehorsam leckte Ich alles ab, es schmeckte salzig schleimig, ziemlich genau so wie Thomas Sperma.

Das Spiel wiederholte sich einige Male bis Thomas mich schließlich wieder umdrehte.

Meine Rosette hatte wieder etwas Spannung aufgebaut, so dass Thomas nicht auf Anhieb in mich eindringen konnte.

“Hier fehlt Lub” mit diesen Worten ließ er den restliche Inhalt der Schüssel auf meine Rosetten tropfen. Und schon fickte er mich wieder mit seinem wunderbaren Prügel.

Mit meinem eigenen Sperma als Schmierung funktionierte es bestens und die Lust kam zurück bei mir.

Ich spürte wie meine und Thomas Säfte zu meinen Eier hinunter liefen.

Schließlich war auch Thomas so weit, er fickte mich immer härter und schneller, sein Stöhnen wurde lauter und mit kraftvollen Spritzern pumpte er mir seinen Saft in den Arsch.

Er fickte mich dabei weiter und als er sich schließlich zurückzog und mich umdrehte war sein kompletter Schaft bis zu den Eiern mit unseren kombinierten Säften verschmiert.

Willig öffnete ich meinen Mund …

Yorum yapın

tuzla escort izmir escort izmir escort izmir escort bursa escort bayan görükle escort bursa escort bursa merkez escort bayan bursa escort Escort kaçak iddaa deneme bonusu veren siteler kuşadası escort bayan etiler escort istanbul travesti istanbul travesti istanbul travesti ankara travesti Moda Melanj taksim escort mecidiyeköy escort bakırköy escort şişli escort şişli escort sincan escort dikmen escort bornova escort balçova escort mersin escort beylikdüzü escort hurilerim.com sex hikayeleri çankaya escort şirinevler escort Anadolu Yakası Escort Kartal escort Kurtköy escort Maltepe escort Pendik escort Kartal escort deneme bonusu escort antalya rus escort Ankara escort bayan Ankara Escort Ankara Escort Rus Escort Eryaman Escort Etlik Escort Sincan Escort Çankaya Escort uşak escort eskişehir escort kocaeli escort kahramanmaraş escort kastamonu escort kayseri escort konya escort kuşadası escort kütahya escort manisa escort izmir escort adana escort adıyaman escort afyon escort ankara escort antalya escort balıkesir escort çanakkale escort bodrum escort bolu escort görükle escort bayan kocaeli escort kocaeli escort ankara escort deneme bonusu alt yazılı porno keçiören escort etlik escort porno porno canlı bahis Hacklink Hacklink panel Hacklink bursa otele gelen escort görükle escort bayan porno izle xnxx Porno 64 alt yazılı porno bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort şişli escort kaçak iddaa otele gelen escort keçiören escort etlik escortçankaya escort Escort bayan Escort bayan bahisu.com girisbahis.com erzincan escort erzurum escort eskişehir escort giresun escort gümüşhane escort hakkari escort hatay escort ığdır escort ısparta escort istanbul escort escort escort escort travestileri travestileri